Friseur Trier, Doris Fuchs Art of Hair, Nagelstrasse 22, Tel.: 0651 9763939
Öffnungszeiten:
Mo geschlossen
Di, Mi   09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do 09:00 Uhr - 20:00 Uhr
Fr 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
25 Jahre Doris Fuchs Art of Hair in TrierDoris Fuchs feiert silberne Hochzeit mit einem Beruf, den sie zu Beginn gar nicht ergreifen wollte. Bei einem Praktikum lernte sie aber die Vielseitigkeit und das Besondere kennen: Das Lächeln von glücklichen Kunden, wenn sie in den Spiegel schauen. Ein Porträt einer Frau, die seit 25 Jahren Überzeugungstäterin ist. ​Doris Fuchs ist eine toughe Frau, im besten Sinne des Wortes. Beim Fotoshooting zu diesem Artikel muss man ihr nicht sagen, was sie tun soll. Sie weiß genau, was sie will. Eine Einstellung, die man in einer 25-jährigen Selbstständigkeit wohl lernt. So lange ist die Inhaberin von Doris Fuchs - Art of Hair mittlerweile mit eigenem Geschäft in Trier unterwegs. Eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass die Globalisierung und die Konzernketten-Invasion auch im Friseur-Handwerk um sich geschlagen hat. Wie überlebt man als Friseurin also eine Zeit, in der man für einen Zehner an jeder Ecke die Haare gestutzt bekommt? "Es geht nur über Innovation und Kundennähe. Wir müssen die Trends erkennen, sie übernehmen. Die Kunden werden immer individueller, ihre Wünsche durchaus außergewöhnlich. Man muss zeigen, dass man sich dieser Aufgabe gewachsen sieht.“ Doris Fuchs ist dieser Aufgabe seit 25 Jahren gewachsen. Ihr eigener Ehrgeiz und Anspruch an ihre Arbeit sind es, die sie auch nach einem viertel Jahrhundert anspornen, neue Dinge zu lernen. "Es geht dabei um viele verschiedene Bereiche, in denen sich immer wieder neue Entwicklungen ergeben. Im Bereich Farben, wo wir Colorexpert sind, oder das wissenschaftliche Haare schneiden. Und auch Dinge, wie Kunden-Kommunikation dürfen nicht zu kurz kommen. Bei uns geht es um den ganzheitlichen Blick.“ Wenn Fuchs spricht, dann spürt man die Motivation, die sie bereits 1983 in die Ausbildung br​achte. Auch wenn sie sich zunächst gar nicht vorstellen konnte, Friseurin zu werden. Nach einem Praktikum, zu dem sie sich entschied, stand jedoch ihre Entscheidung fest: Sie wollte einen Job, in der jeden Tag etwas anderes passiert. Etwas, dass Menschen Lebensqualität bringt. Kreativ sollte es sein. Der Friseur-Beruf ist also wie geschaffen für eine Frau, die seit 25 Jahren einen großen Anteil daran hat Menschen zufriedener zu machen. Rund um ihr Jubiläum will sie aber keinen großen Aufwasch machen. Viel mehr will sie über ihre Kunden und ihre Mitarbeiter reden, die ihr die Arbeit jeden Tag aufs neue „spannend und abwechslungsreich“ gestalten. Im Friseur-Beruf gehen handwerkliche Dinge und Kreativität Hand in Hand. Es ist ein Tanz auf der sprichwörtlichen Rasierklinge. Nicht immer ist das, was handwerklich am sinnvollsten ist, auch das, was dem Kunden am besten gefällt. Umso wichtiger, dass man den Anspruch, den jeder Kunde mit in den Laden bringt, ernst nimmt. "Da sind auch Emotionen mit im Spiel. Jeder Mensch will gut aussehen und es ist meine Aufgabe daran mitzuarbeiten. Und eine gute Frisur ist doch auch die beste Werbung für mich"​, lacht Doris Fuchs. Es ist eine sogenannte Win-Win-Situation. Eine, bei der beide Seiten nur gewinnen. Und das mittlerweile seit 25 Jahren. Über alle Trends, Neuheiten und Besonderheiten einer jeden Zeit hinweg. Doris Fuchs ist für ihre Kunden da. Denn das ist es, was sie tun will. Und was sie will, dass weiß sie ganz genau.
Valentina und SabrinaValentina Soubiale und Sabrina Müller arbeiten bei Doris Fuchs - Art of Hair in der Nagelstraße, direkt in der Trierer Fußgängerzone. Der Friseur Doris Fuchs - Art of Hair ist Anlaufstelle für viele Kundinnen und Kunden geworden, nicht nur, weil man sich dort die Haare schneiden lassen kann. Es geht um Styling, Innovation und Schönheit. Eine Produktpalette, die man sonst nur selten käuflich erwerben kann. Das gängige Klischee des verschrobenen Friseurs, dem der Kunde seine Sorgen und Nöte anvertraut, ist heutzutage nicht mehr ganz so einfach zu halten. Zwar ist der Friseur​ immer noch Haarkünstler, Paartherapeut und Psychologe in einem, heutzutage kommen aber Dinge wie "Stilberater" oder gar "Designer" mit dazu. Die beiden Friseurinnen sind nicht mehr nur Handwerker, sie sind Künstler. Manchmal müssen sie aus viel wenig machen und nicht selten aus wenig ganz viel. Und die Entscheidung, was sie überhaupt machen müssen, fällt binnen weniger Minuten. "Bei der Auswahl der Frisuren, die zu einem Kunden passen, gehen mehrere Dinge im Kopf vor. Zum einen sind da natürlich die technischen Herangehensweisen wie die Kopfform, Haarkonsistenz und solche Dinge, die die Auswahl der passenden Frisuren einschränkt. Wichtig ist natürlich auch der Kundenwunsch. Wir entscheiden dann aus einer großen Auswahl an Frisuren, die wir im Kopf haben, was am besten zu all diesen Elementen passt", erklärt Soubiale. Müller ergänzt: "Wichtig ist natürlich, dass es zum Kunden passt und ihm gefällt. Aber es gibt eine weitere Schwierigkeit, die wir bedenken müssen. Kommt der Kunde auch Zuhause mit der Frisur zurecht? Es hilft nicht, wenn im Salon selbst alles toll ist, der Kunde aber nach zwei Tagen das Ergebnis nicht zuhause alleine hinbekommt." "Art of Hair" - die Kunst der Haare. Von Newcomer​-Stylistin Sabrina Müller wollen wir wissen, wie es ist, wenn man dem ersten tatsächlich lebenden Menschen die Haare schneidet. "Naja, am Anfang war ich schon sehr nervös. Aber je mehr gutes Feedback man bekommt, sei es durch unsere Chefin, die natürlich vor allem auf die handwerkliche Ausführung achtet, oder durch den Kunden, dem die Frisur gefällt, umso selbstbewusster wird man." Mittlerweile kann sie es kaum erwarten, die Schere wieder in die Hand zu nehmen: "Man muss das ja auch mal aus der Perspektive betrachten: Wir machen Menschen zufriedener mit sich selbst. Es ist ein gutes Gefühl, wenn die Leute in den Spiegel schauen und sich darüber freuen, wie gut sie aussehen", ergänzt Valentina Soubiale. Aus diesen beiden Zitaten lässt sich neben den vordergründigen Fakten auch noch eine weitere, eher angedeutete Botschaft ablesen: Die Friseurinnen tragen eine große Verantwortung gegenüber ihrem Kunden. Etwas, das es nicht zu unterschätzen gilt. Eine schlechte Frisur zu kaschieren ist nicht einfach und in Teilen gar unmöglich. Umso wichtiger ist Vertrauen. "Wir wissen, dass uns Kunden das höchste Maß an Vertrauen entgegen bringen. Wir begegnen diesem mit absoluter Ehrlichkeit und einer guten Frisur. Ehrlichkeit bedeutet, im Zweifel dem Kunden auch zu sagen, dass die Frisur, die er sich ausgesucht hat, nicht so gut passt." Der Begriff "Friseur" kommt übrigens aus dem Französischen und stammt vom Wort "friser" - zu deutsch: kräuseln. Für Valentina Soubiale und Sabrina Müller bedeutet es aber noch viel mehr: Kunst, Kreativität und Freude. "Wir machen aus den Kunden sicher keine neuen Menschen, aber vielleicht glücklichere. Das ist ein schönes Gefühl."
Friseurgeschäft in der Nagelstrasse 22
Doris Fuchs und Kunde
Mitarbeiterin Valentina und Sabrina
Mitarbeiterin Valentina